Starke Teamleistung

Norderstedter Rettungsschwimmer überzeugen in Osnabrück mit vier Top-Ten-Platzierungen. Rebecca Nissen und Lars Hein für Deutschlandpokal in Warendorf nominiert.

Norderstedt.  Bei den Landesmeisterschaften im Mai überzeugten die Rettungsschwimmer der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) Norderstedt als Gastgeber mit einer organisatorischen Meisterleistung. Die zentrale Unterbringung aller 1500 Teilnehmer, der Transport der Aktiven zur Schwimmhalle und zurück mit Shuttlebussen sorgten für entspannte Wettbewerbe. Die Norderstedter Retter, von denen viele in die Organisation eingebunden waren, überzeugten zusätzlich durch sportliche Topleistungen und qualifizierten sich mit acht Teams für die Deutschen Meisterschaften in Osnabrück.

 

Dort präsentierten sich die Retter der hiesigen Gliederung nun – trotz erheblich größerer Laufwege zwischen den Wettkampfstätten – in hervorragender Verfassung. Die Mädchen der Altersklasse 15/16 (Rebecca Nissen, Paula Heydn, Hannah Seifert, Ronja Schubert und Riana Baas), die im Mai bereits die Landesmeiserschaft gewonnen hatten, erreichten einen erfreulichen siebten Platz. Ebenfalls Platz sieben erschwammen sich Julian Eberhard, Henrik Gaudes, Lars-Lennard Zuckarolli und Leon Hagemeister in der Altersklasse 17/18. Neunte wurden zudem die Jungen der AK 15/16 (Jannis Gibau, Felix Hagemeister, Jan Kurkowski, Jakob Babbel, Jonathan Ahlquist) und die Herren, die in der Besetzung Mats Dahmen, Fabian Domke, Lars Hein, Nicolai Jensen und Philipp Pessin antraten.

Gleich drei Aktive der DLRG Norderstedt starteten zudem für die Einzelwettbewerbe. Rebecca Nissen die erst kürzlich den Sprung in den deutschen Freigewässer-Nachwuchskader schaffte, landete bei den Juniorinnen der AK 15/16 auf Rang 13. Bei den gleichaltrigen Jungen belegte Jannis Gibau Platz 14. Fynn Barthel, 12, wurde bei den Schülern 20.

Die Norderstedter erreichten damit in der Clubwertung unter 130 Vereinen den 14. Platz und hatten nur einen Zähler weniger auf dem Konto als die DLRG Glücksburg (13.). Der Landesverband Schleswig-Holstein landete auf Rang fünf.

"Unsere Nachwuchsarbeit, die wir durch die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten im Schul- und Vereinsbad intensivieren konnten, trägt jetzt Früchte. Wir hoffen, 2016 bei den Landesmeisterschaften in Kiel ähnlich erfolgreich zu sein, um dann mit einer genauso großen Gruppe zur nächsten DM zu fahren", sagte Simona Mey, Trainerin und stellvertretende Ressortleiterin für Schwimmen, Retten und Sport.

Eine große Überraschungs gabs zudem für Rebecca Nissen und Lars Hein. Die beiden Norderstedter wurden für das Team Schleswig-Holstein nominiert und dürfen beim Deutschlandpokal vom 19. bis 22. November in Warendorf gegen die besten Retter der Welt antreten.

Weitere Ergebnisse der Norderstedter Retter:
14. AK12 weiblich, 20. AK12 männlich, 14. AK13/14 männlich, 12. AK offen weiblich.