Erfolgreiche Rekordjagd in Kiel

DLRG Norderstedt holt vier Titel bei den LM in Kiel

Die Rekorde purzelten im Stundentakt. "Bin ich das wirklich geschwommen?", fragte Rettungsschwimmerin Rebecca Nissen ihre Vereinskollegen von der DLRG Norderstedt. Soeben hatte sie bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften über 50 Meter Retten einer Puppe in 38,59 Sekunden angeschlagen – so schnell hatte die 16-Jährige diese Disziplin noch nie bewältigt. Sie distanzierte damit in der Kieler Uni-Schwimmhalle sämtliche Konkurrentinnen und brach den internen Vereinsrekord.

 

Es war eine von zwei Goldmedaillen des Talents, das die Mehrkampfwertung der Altersklasse 17/18 für sich entschied. Dazu zählen das 200-Meter-Hindernisschwimmen (2:29,36 Minuten), zusätzlich belohnt mit Einzelsilber, sowie die Königsdisziplin über 200 Meter Super Lifesaver (2:49,04 Minuten). Hier stellte sie zwei weitere Club-Bestmarken auf. Ihre Trainerin Simona Mey, gemeinsam mit Lars Hein verantwortlich für die AK 17/18, verfolgte die Leistung hocherfreut: "Dass sie vorne mitschwimmen würde, damit hatten wir gerechnet, doch sie hat die Erwartungen noch einmal getoppt. Wir Norderstedter waren alle wirklich gut drauf hier in Kiel."

Nissen, festes Mitglied im D/C-Bundeskader, ist nämlich nur eines von vielen Beispielen für die gute Form der Gliederung zum Abschluss der Hallensaison. So heimsten die Retter in den nach Altersklassen getrennten Mehrkampfwertungen insgesamt vier Gold-, vier Silber- und acht Bronzemedaillen ein. Mika Barthel (AK 10 männlich) wurde genauso Landesmeister wie zwei weitere Mannschaften: die AK 12 weiblich (Lisa Bödding, Cara Dankert, Malena Geßner, Jule Milena Hillienhoff und Levke Stapel) sowie das Team der AK 15/16 männlich mit Jonathan und Benedict Ahlquist, Markus Becker, Adrian Fei Kunze und Felix Hagemeister.

Bronze in den Einzeldisziplinen (gemeinsame Wertung der offenen Altersklasse und AK 17/18) gewannen Lars Hein, Mats Dahmen und Rea Röntgen. Im Medaillenspiegel belegte die DLRG Norderstedt knapp hinter Rendsburg und Glücksburg Platz drei. Alle Mehrkampflandesmeister der Altersklasse 12 bis offen sowie die punktbesten Zweiten und Dritten sind für die Deutschen Meisterschaften am 21. und 22. Oktober in Würzburg qualifiziert.

Erstmals fanden an der Ostsee parallel auch die Landesmeisterschaften der Senioren statt – ein "Senior" ist ein Rettungsschwimmer übrigens schon vom 25. Lebensjahr an. Dreimal hieß es hier Gold für Norderstedt durch Simona Mey, Jannik Hein (beide AK 25) und Sven Barthel in der Altersklasse 40.

Ab sofort hat für die Retter die Freiwassersaison begonnen. Auf dem Wettkampfprogramm stehen sechs Veranstaltungen, unter anderem der Lifesaving- und Youngstar-Cup in Eckernförde am 9. Juli und der DLRG-Cup in Warnemünde (14. bis 17. Juli). Im September ist zudem die Teilnahme einiger Norderstedter an der Rettungsschwimm-Weltmeisterschaft in den Niederlanden geplant.

Weitere Ergebnisse (ohne Ortsnennung aus Norderstedt), Einzel, AK 12 weiblich: 2. Lisa Bödding, 3. Malena Geßner; AK 13/14 männl.: 1. Timo Zembold (Bad Bramstedt), 4. Fynn Barthel; AK 15/16w: 3. Celine Stockrahm (Wahlstedt); AK 15/16m: 3. Felix Hagemeister, 4. Tom Holste (Bad Bramstedt).
Teams: AK 12m: 2. Norderstedt, 3. Norderstedt II; AK 13/14m: 3. Norderstedt; weibl.: 3. Norderstedt; AK 15/16w: 3. Norderstedt; männl.: 4. Bad Bramstedt; AK 17/18w: 2. Norderstedt, 4. Norderst. II; AK 17/18m: 2. Norderstedt; Offen AKw: 3. Norderstedt, 5. Norderstedt II; männl.: 3. Norderstedt, 7. Norderstedt II.